Grosses Politisches Interesse Die Gamescom 2022 wurde Offiziell Eröffnet

Endlich heißt es, lasset die Spiele beginnen, nach gut 2 Jahren Realer Pause bedingt durch die Corona Pandemie Treffen sich am Mittwoch den 25.08.2022 diverse Politikerinnen und Politikern um die Gamescom 2022 mit ihren Reden feierlich zu eröffnen. Über ganze 170 Gäste aus der Wirtschaftswelt haben

Die Eröffnung

Mit dabei waren folgende Politikerin sowie Politiker aus Deutschland und den diversen Ämtern Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Hendrik Wüst, der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz, Michael Kellner, sowie Kölns Oberbürgermeisterin und Vorsitzende des Aufsichtsrats der Koelnmesse Henriette Reker.

Leider fehlt aber einer der wichtigsten Personen Bundeswirtschaftsminister und Vizekanzler Robert Habeck ist aufgrund der aktuellen Energiekrise  nicht dabei gewesen sondern hat eine Videobotschaft hinterlassen für alle.

Beim Obligatorischem Messerundgang bei dem alle Hallen besucht und die Spiele etwas gezeigt wurden, waren insgesamt ganze 170 Menschen aus der Politik anwesend und haben gespannt die Neuheiten aus der Gaming Industrie mit Spannung verfolgt.

Anschließend folgt die Politischer Eröffnung im Konrad Adenauer Saal welches sich im Presse Zentrum Nord befindet.

Bei den Grußworten wurde vor allem die die Stärkung bekräftigt, das man in der Politik alles daran Sätzen würde, das die Deutschland auch weiterhin ein sehr Attraktives Land für die Spielindustrie bleibt und man dies auch so weiterhin erhalten will. Man hat sicher auch darüber ausgelassen, das man es super findet das nach gut 2 Jahren Corona Pause endlich wieder die in dem Kölner Messehallen Statt findet welches für die Stadt Köln und das Bundesland NRW eine sehr große Bereicherung ist. Man hat auch die Zeit genutzt einige Ausschnitte aus der am dienstagabends Live Übertragenden Gamescom Opening Night zum Präsentieren.

Die Eröffnungsveranstaltung ging etwa 1 Stunde und wurde von Daniel Finger Moderiert.

Bundesminister Robert Habeck: „Es ist gut, dass die Gamescom nach zweijähriger Pause wieder die Tore öffnet. Wirtschaft und „Games“ sind eng miteinander verknüpft, sei es bei der Start-Up-Förderung, beim Standortmarketing oder der Fachkräftegewinnung. Unser Ziel ist es, die Kreativität und Innovationskraft dieser spannenden Zukunftsbranche zu stärken und die Wertschöpfung an unserem attraktiven Games-Standort Deutschland weiter zu erhöhen.“

Hendrik Wüst, Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen: „Die Gamescom ist eine der wichtigsten Plattformen für Computer- und Videospiele weltweit. Hier in Nordrhein-Westfalen werden die großen Spieletrends erlebbar gemacht und der Gaming-Community wird ein exklusiver Blick in die Zukunft der Spielewelt gewährt. Videospiele sind ein Garant für Innovationen. Sie faszinieren nicht nur Millionen Spielerinnen und Spieler, sondern sind auch ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für unser Land und Impulsgeber für viele andere Branchen. Nordrhein-Westfalen ist Games-Land Nummer 1 und ich freue mich, dass die Gamescom in diesem Jahr wieder mit persönlichem Austausch stattfinden kann.“

Felix Falk, Geschäftsführer des game – Verband der deutschen Games-Branche, dem Mitveranstalter der Gamescom: „Die Gamescom ist zurück! Besonders freuen wir uns auch über das riesige politische Interesse und die Signale, die von ihr ausgehen: So wurde von vielen politischen Gästen deutlich betont, dass die Stärkung des Games-Standortes Deutschland ein langfristiges Projekt ist, bei dem weitere Schritte umgesetzt werden müssen. Richtig, denn unsere Aufholjagd ist kein Sprint, sondern ein Marathon. Deshalb dürfen die Fördermittel jetzt auch nicht sinken, wie es aktuell noch im Regierungsentwurf vorgeschlagen wird, sondern müssen stattdessen bedarfsgerecht erhöht werden, damit wir wettbewerbsfähiger werden. Ansonsten können wir nicht zu Standorten wie Kanada oder Großbritannien aufschließen, die strategisch schon viele Jahre stark in Games als digitalen Schlüsselmarkt der Zukunft investieren.“

Henriette Reker, Oberbürgermeisterin der Stadt Köln und Vorsitzende des Aufsichtsrats der Koelnmesse: „Die gute Ausstellerbeteiligung und der historisch hohe Auslandsanteil von über 75 Prozent unterstreichen, wie bedeutsam die Gamescom international ist. Die Bedeutung der Gamescom spiegelt sich übrigens auch in unserer Stadt wider: Köln ist schon heute ein attraktiver Standort für die Branche, was die Vielfalt der ansässigen Unternehmen zeigt: So sitzen mit EA oder ESL Gaming internationale Schwergewichte ebenso in Köln wie eine Vielzahl von Startups, Indie-Studios, Initiativen und Verbände. Damit Messen weiterhin die Stadt und das Land attraktiv für Unternehmen machen können, plädiere ich umso mehr für mehr Planungssicherheit mit Blick auf bundesweite und regionale Maßnahmen gegen die Pandemie.“

Gerald Böse, Vorsitzender der Geschäftsführung der Koelnmesse: „Die Gamescom ist eine DER Flaggschiff-Veranstaltungen der Koelnmesse. Mit ihr zeigen wir nicht nur, wie sich spannende digitale Angebote und emotionales Vor-Ort-Programm bestmöglich verschmelzen lassen. Die Gamescom ist auch ein Beispiel für unsere Anstrengungen, das Messegeschäft nachhaltig zu gestalten. Es macht mich – und das gesamte Gamescom-Team – deshalb stolz, dass wir mit der Gamescom nach zwei rein digitalen Events nun auch endlich wieder in unseren Messehallen stattfinden.“

Wo ist die Aufzeichnung zu finden.

Wer nicht das Glück hatte bei der Eröffnung durch die Politikerinnen und Politiker dabei zu sein kann dies unter folgendem Link gerne sich anschauen.

Hier geht es zum Video-on-Demand Dienst Video.

Quelle

Gamescom Presse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.